Warum der Beipackzettel krank macht – und manchmal allein die Ärztin gesund

So spannend und wichtig kann Gesundheits­kom­munikation sein: Unser Kunde ist der von der DFG geförderte Sonder­forschungs­bereich „Treatment Expectation“. Dahinter verbirgt sich die wissenschaftliche Frage: Wie beeinflussen die Erwartungen der PatientInnen den Behandlungserfolg?

Phänomene wie Placebo und Nocebo stehen im Zentrum des Forschungsinteresses. Die 16 geförderten Projektgruppen aus Essen, Marburg und Hamburg treibt nicht allein der pure Wissenszuwachs an. Eine wichtige Frage lautet: Wie kann ich die Erwartungen der Behandelten positiv im Sinne des Therapieerfolgs nutzen? „Die Hoffnung ist, für Millionen Patienten das Behandlungsspektrum zu erweitern“, so die Sprecherin des Forschungsprojekts, Professorin Ulrike Bingel, klinische Neurowissenschaftlerin am Universitätsklinikum Essen. Das Team von albertZWEI ist stolz darauf, an dieser Aufgabe mitzuwirken.

Benötigen auch Sie mehr Öffentlichkeit für Ihre Forschung?

Ihre Ansprechpartnerin:

Gianna Banke
Tel.: +49 (0)89 46148622
banke@albert-zwei.de

www.treatment-expectation.de